Sektion Naturwissenschaften

Kurzgeschichte
1975 wurde in Bonn/Bad Godesberg die Sektion Naturwissenschaften des AKSL gegründet. Die Sektion versteht sich bis heute als Fortsetzerin des 1849 gegründeten, deutschsprachigen „Siebenbürgischen Vereins für Naturwissenschaften zu Hermannstadt“, der 1949 von der kommunistischen Regierung Rumäniens aufgelöst wurde. Die Leitung der Sektion übernahmen: Dr. Heinz Heltmann, Alfred Bartmus und Prof. Dr. med. Arnold Huttmann. Seit 2002 leitet Prof. Dr. Erika Schneider die Arbeiten der Sektion und Hansgeorg von Killyen hatte bis 2018 die Schriftführung inne. 
Bereits zu Beginn wurden biographische Daten der Naturwissenschaftler, die aus Siebenbürgen stammten oder dort gewirkt haben, gesammelt und in zahlreichen Publikationen veröffentlicht: Vom „Lexikon der Siebenbürger Sachsen“ bis hin zum „Schriftsteller-Lexikon der Siebenbürger Deutschen“.  Eine Auswahl von Veröffentlichungen zur Geschichte des Vereins und der naturwissenschaftlichen Forschungen in Siebenbürgen findet sich auf der  Seite „Beiträge zur Geschichte der Sektion“.

Ziele
Hauptziele der Sektion waren und sind sowohl die Fortsetzung der Gelände- und Freilandforschungen in Siebenbürgen in allen Bereichen der  Naturwissenschaften als auch die wissenschaftshistorische Forschung in den Bereichen der Biologie, von der Botanik, Ökologie, Vegetationskunde, Landschaftsgeschichte, Zoologie, über die der Geowissenschaften bis hin zur Geschichte der Medizin und der Pharmazie. Somit gilt die Sektion als Anlaufstelle für Interessenten auf der Suche nach natur­wissenschaftlichen und wissenschaftshistorischen Informationen über Siebenbürgen. Die Forschungsergebnisse der Sektionsmitglieder wurden in zahlreichen Beiträgen, z.B. in der „Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde“, in Archivbänden des AKSL, in verschiedenen Sammelbänden, in internatio­na­len Periodika von Forschungsinstituten, Museen und Universitäten, in der Fachpresse, wie auch in Tageszeitungen in Deutschland, Rumänien und Ungarn veröffentlicht.

Aktivitäten
Die Sektion tagt ab und zu im Rahmen der Jahresversammlungen des AKSL. Die Mitglieder der Sektion kommen aber regelmäßig​ einmal jährlich zu einer Tagung zusammen, die traditionell auch als „März-Tagung“ der siebenbürgischen Naturwissenschaftler bezeichnet wurde. Im Rahmen der meist zwei halbe Tage umfassenden Tagung auf Schloss Horneck (Kultur- und Begegnungs­zentrum der Siebenbürger Sachsen) in Gundelsheim (Neckar) treffen sich die aktiven Mitglieder, um ihre aktuellsten Forschungsthemen und -ergebnisse vorzustellen. Diese Präsentationen bieten Gelegenheit für den fachlichen Austausch und der fachbezogenen Diskussion. Fester Bestandteil der Tagungen sind auch populärwissenschaftliche bebilderte Reiseberichte (Dia­abende) und die Darstellung von relevanten Projekten anderer Einrichtungen (Forschungs­institute, Universitäten, Schulen, Museen etc.). Die Projektleiter der Sektion berichten über den jeweiligen Stand der Projektarbeit und suchen die kritische Diskussion im Kollegen­kreis. Buchvorstellungen und vereinsinterne organisatorische Angelegenheiten runden in der Regel die Tagungen ab. Diese werden von der Sektionsleitung konzipiert, vor- und nachbereitet. Zusätzlich wird für die entsprechenden Presse­mitteilungen Sorge getragen.
Die Sektion selbst veranstaltete auch internationale Tagungen in Zusammenarbeit mit Fachkollegen des jeweiligen Gastlandes und zwar in: Wien (1980), Illmitz (1992), Linz (1994), Hermannstadt (1995 und 1997), Klausenburg (1997 und 1999) und Pécs/Fünfkirchen (2006). Die Liste der wissenschaftlichen Veröffentlichungen (Bücher und Sammelbände) widerspiegelt die landeskundlichen, naturwissenschaftlichen wie auch die wissenschafts- und medizinhistorischen Forschungsschwerpunkte der Mitglieder unserer Sektion seit 1975.
Die Zusammenarbeit mit der Sektion Volkskunde des AKSL, mit der Sektion Karpaten des DAV und mit dem Verein der deutschen Agraringenieure aus Siebenbürgen und dem Banat sowie mit vielen Forschungsstellen in Rumänien, Ungarn, Österreich und Deutschland führte zu beachtlichen Ergebnissen.

Unsere derzeitigen Projekte sind:
1. Erstellung des 2. Bandes der Monographie „Naturforscher in Hermannstadt. Vorläufer, Gründer, Förderer des Siebenbürgischen Vereins für Naturwissenschaften“,  deren erster Band die Vorläufer, Gründer, Förderer des „Siebenbürgischen Vereins für Naturwissenschaften“ umfasst und 2007 zu Ehren der Kulturhauptstadt Hermannstadt (1. Band, Kronstadt) vom AKSL und dem Honterusverlag Hermannstadt herausgegeben wurde.
Der zweite Band umfasst Vereinsmitglieder und ihre wissenschaftlichen Forschungen sowie sonstige Leistungen von 1895, dem Jahr der Eröffnung des Naturwissenschaftlichen Museums, bis zur Auflösung des Vereins im Jahr 1948.  Ansprechpartner: Prof. Dr. rer. nat. Erika Schneider (erika.schb@t-online.de)

2. Ausbau der Internetpräsenz für die Sektion Naturwissenschaften. Projektleiter Internetpräsenz:  PD Dr. Robert  Offner (r-offner@t-online.de).

 

 

 

 

Kontakt
Alle Interessenten an den Aktivitäten, Ergebnissen oder an künftigen Kooperationen (z.B. Schul­ar­beiten, Vermittlung von Master- und Doktorarbeiten etc.) sind herzlich eingeladen die Sektionsleiterin: Prof. Dr. rer. nat. Erika Schneider (erika.schb@t-online.de) zu kontaktieren.